WISSENSWERTES ÜBER DEN GEMEINNÜTZIGEN VEREIN – GEMEINSAM HELFEN AUF DEN FILDERN e.V.

 

Unser Verein wurde im Jahr 1989 gegründet.
  • Gründer: Filderzeitung und die Firma Scharr GmbH & KG in Stuttgart Vaihingen.
  • Vereinssitz bei der Gründung: Stuttgart-Vaihingen (letzte Mitgliederversammlung in der Filderzeitung war am 14. November 2000)
  • Verlegung des Vereinssitz ab Dezember 2000 bis einschließlich Dezember 2019 - 71111 Waldenbuch.
  • Nach unserer zukünftigen Ummeldung ist der neue Vereinssitz in Filderstadt, die Ortsgruppe in Filderstadt befindet sich in Plattenhardt.
  • Der Wirkungskreis war von Beginn an, wie der Name schon sagt: Filderstadt, auf den gesamten Fildern und in naher Umgebung wie Waldenbuch, Steinenbronn und Leinfelden-Echterdingen sowie Filderstadts Partnerstadt Poltawa in der Ukraine.

    Eine Mitgliedschaft bei „Gemeinsam helfen auf den Fildern e.V.“ konnte jeder erwerben, der beim Verlag der Filderzeitung und der Firma Karl Scharr GmbH & KG oder der Druckerei Scharr GmbH beschäftigt und mit den Zielen der Vereinsatzung einverstanden war.

    Gemeinsam helfen auf den Fildern e.V. trägt sich seit der Gründung im Oktober 1989 selbst. Der Zweck des Vereins mit ehemaligem Sitz in Stuttgart - Vaihingen war und ist hilfsbedürftigen Menschen, Hilfsorganisationen und ähnlichen Einrichtungen, unmittelbar sowie mittelbar, ideell und materiell Unterstützung zuteilwerden zu lassen.

    Der Verein verfolgt seit der Gründung ausschließlich unmittelbar, gemeinnützigen und mildtätige Zwecke. Insbesondere durch:
  • Spendenaktionen, auch in der Vorweihnachtszeit. Hier kannte man vor allem die „Weihnachtshilfe der Filderzeitung“ . Jedes Jahr zu Weihnachten sind hier ehrenamtlich u.a. der ehemalige Oberbürgermeister Bümlein aus Filderstadt mit auf den Weihnachtsmärkten Filderstadt und Umgebung mit dem Klingelbeutel sammeln gegangen. Regelmässige Veröffentlichungen mit vielen Fotos waren in der ehemaligen Filderzeitung, heute ein Teil der Stuttgarter Zeitung „ zu sehen. Auch die Amtsblätter – Filderstadt, Leinfelden-Echterdingen, Waldenbuch, Steinenbronn sowie die Böblinger Zeitung. (mehr siehe unter Presse).
  • Das größte und öffentlich bekannte Hilfsprojekt ist die „Kinderhilfe Poltawa“. Als medizinischer Berater unterstützten uns beim Start der Oberarzt und Onkologe Dr. Werner Tausch vom Olgahospital, sowie Peter Dürner von der Rettungsflugwacht. In einem Sonderbericht über diese Aktion berichten wir auf der in Kürze fertig gestellten neuen Homepage des Vereins.
  • Ein ganz besonderes Projekt ist „die Suppenküche Poltawa“ regelmäßiges warmes Essen der Armen und Bedürftigen in der Partnerstadt Poltawa  von Filderstadt. Ein kleiner Hinweis hierzu: Die Städtepartnerschaft zwischen Poltawa (Ukraine) und Filderstadt/ L.-Echterdingen/ Ostfildern wurde Ende 1988 besiegelt.

    11 Jahre nach der Gründung von „Gemeinsam helfen auf den Fildern e.V.“, genau am 25.Oktober 2000 wurde der ehemalige Redakteur der Filderzeitung Johannes Kaps als Vorstand gewählt. Er war bereits seit 1989 ein Gründungsmitglied und hatte bis dahin viele
    Projekte persönlich betreut. (Im September 2019 ist Herr Kaps im Alter von 82 Jahren verstorben und hat bis zu letzter Stunde alles erdenkliche getan um den Verein weiterhin aufrecht zu halten.)

    Im Jahr 2000 wurde durch die neue Satzung der Verein nach außen geöffnet, damit auch Nichtangehörige des Scharr Verlags Mitglied im Verein werden konnten.

    Herr Kaps hat das Haupt Hilfsangebot des Vereins in die ukrainische Partnerstand Poltawa gelegt um dort humanitäre Hilfe zu leisten und zwar für die städtische Kinderklinik Poltawa Hämatologie/Onkologie und die Finanzierung der sozialen Suppenküche auf dem Hof der Makar-Kirche in Poltawa. Über diese bisherigen Projekte wird auf unserer neuen Homepage ein Archiv über sein gesamtes Herzens-Ehrenamt zu finden sein. An dieser Stelle ist anzumerken, dass der Verein sich noch in einer Übergangsphase befindet und hinter dem Wechsel des gesamten Vorstands intern noch sehr viel Arbeit steckt. Wir sind dabei praktisch 30 Jahre Vereinsleben zu sortieren und eine neue auf die jetzigen Zeit angepasste Struktur zu planen.  Extern wurden schon sehr viele Projekte ins Leben gerufen, da überwiegend durch die Corona Krise sehr viele Hilfebedürftige Anfragen gestellt haben, wurde unser „Corona Hilfsprojekt -Gemeinsam helfen mit Herz“  ins Leben gerufen. Wir werden förmlich überrollt mit Anfragen von Hilfesuchenden aber ebenso erhalten wir täglich neue Anfragen von Helfer*innen. Hier stellen wir fest, dass das Geben und auch das Nehmen einen ganz neuen Stellenwert hat. Die Menschen sind bereit anderen zu helfen wo es möglich ist. Eine wahrhaftige Herzenswelle „überflutet“ unseren Verein.

    Nach dem plötzlichen Tod des 1. Vorsitzenden Johannes Kaps war klar, dass der gemeinnützige Verein „Gemeinsam Helfen auf den Fildern e.V.“ bestehen bleibt, sowie die bisherigen Projekte weitergeführt werden. Die Suppenküche in Poltawa wurde wie jedes Jahr noch bis einschließlich April von uns finanziert. Sehr viele neue Hilfsprojekte sind bereits am Laufen und weitere in Planung. Wir möchten zukunftsfähige Hilfsprojekte auf die Beine stellen, wobei uns die Anliegen von Hilfsbedürftigen an oberster Stelle stehen sollen. Es ist die Notwendigkeit für uns alle zu erkennen, dass mitten unter uns überwiegend für Kinder, ältere Mitbürger, Alleinerziehende, Menschen mit Behinderungen, chronisch Kranke etc. Hilfsbedürftigkeit besteht.

    Unser derzeitiges Hauptprojekt bedingt durch die Corona Krise ist das „Corona-Hilfsprojekt“ bei dem wir über 2.000 Flyer verteilt haben da viele vor allem ältere Mitbürger nicht auf das Internet zugreifen können. Hier betreuen wir alle Hilfe- suchende  z.b. beim Einkaufen, machen allgemeine Erledigungen, persönliche Betreuung bei besonderer Hilfebedürftigkeit, betreuen Kinder, kochen Wir vermitteln, erledigen, beraten, trösten, füllen Formulare aus, erledigen Telefonate, kommunizieren. Dies ist nur ein Auszug was unsere ehrenamtlichen Helferlein auf die Beine stellen.  Im Rahmen des Corona Hilfsprojekts ergeben sich ständig neue Projekte.  Für eine Hilfsorganisation eine der größten Herausforderungen . So hatten wir das „WC-Papier für alle Projekt“. Als niemand WC Papier hatte, organisierten wir eine ganze Palette Toilettenpapier und konnten diese an Bedürftige und Kranke verteilen. Derzeit läuft noch unsere Aktion der Behelfsmasken. Ehrenamtliche Näherinnen nähen auch für unsere besonderen Schützlinge mit akuten und chronischen Erkrankungen spezielle Behelfsmasken. Besonders im Sinne von z.B. Perücken und Hörgerät geeignet oder aufgrund einer Allergie auf verschiedene Materialien. Nebenbei laufen unsere Kinderhilfsprojekte an.

    In Planung sind je nach Spenden weitere Projekte:
  • Filder-Suppenküche „Gesund & lecker“ - es gibt schon einen Kooperationspartner auf den Fildern, weitere werden gesucht.
  • Gesucht wird eine Räumlichkeit für Sachspenden die wir ständig angeboten bekommen
  • Allgemeine Seniorenhilfe

    Das Hilfsprojekt Kinderhilfe Poltawa wird nebenbei auch weitergeführt. Alle Aktionen werden durch Spenden finanziert und wir möchten allgemein zu weiteren Spenden aufrufen. Im Betreff einer Spende benötigen wir die genaue Anschrift, damit wir eine Spendenbescheinigung ausstellen und dem Spender zusenden können. Spender*innen können außerdem angeben für welches unserer Hilfsprojekte sie spenden möchten.

    Unsere neue Homepage wird für die Besucher besonders übersichtlich gestaltet. Wir möchten dass sich auch Internet Neulinge schnell auf unserer Seite zurecht finden und unsere Hilfsangebote in Anspruch nehmen können.